2G für Vereine in Brandenburg


+++ update 22.Dezember 2021 +++

Konkret bedeutet die Änderung für Geimpfte und Genesene: Ab dem 27. Dezember 2021 sind für sie private Zusammenkünfte drinnen und draußen nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt. Dies ist angesichts der rasanten Verbreitung der neuen Omikron-Variante des Coronavirus notwendig. Bereits seit längerem gilt: Sobald eine ungeimpfte Person an einer privaten Zusammenkunft teilnimmt, ist das Treffen auf den eigenen Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränkt. Kinder unter 14 Jahren werden bei diesen Personenobergrenzen nicht mitgezählt.
( Quelle Landesregierung. )

+++ update 13.Dezember 2021 +++

Aktuell sind 52.200 Bürger in Brandenburg infiziert was zu einer Inzidenz in Potsdam und Umland von im Schnitt etwa 350 führt. Eine gute Übersicht der Lage bietet die Internetseite der MAZ.
Nachdem der Landtag die epidemische Notlage erklärt hat,
kommt es ab Mittwoch den 15. Dezember 2021 zu weiteren Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Obergrenzen für private Feiern sowie für Versammlungen im Freien. Weiter kommt es zur generellen Schließung von Clubs und Diskotheken.


Liebe Schützinnen und liebe Schützen.

Nachdem die Politik ein halbes Jahr an der Pandemie gearbeitet hat, stehen wir wieder da, wo wir nie wieder hinwollten.
Ab sofort gilt in Brandenburger Vereinen die 2 G Regel. Das bedeutet, dass alle nicht geimpften Personen das Vereinsgelände nicht mehr betreten dürfen.
Das kann man nun für eine notwendige Maßnahme halten, oder schlicht für eine Ausgrenzung aller nicht geimpften Mitglieder. Auf der anderen Seite lohnt es sich die wirklichen Fakten über die Impfstoffe einmal zu sammeln und zu filtern.
Wer also geimpft ist entspricht zwar der 2G Verordnung, hat aber ggf. gar keinen Impfschutz mehr.
Die Booster Impfung scheint hier innerhalb von wenigen Tagen Abhilfe zu schaffen und die Gesamtwirkung deutlich zu verlängern und zu verstärken.

Die Referentin für Vereinsverwaltung beim Landessportbund Brandenburg, Susanne Springborn, erklärte dazu: „Die Verordnung ist höher zu bewerten als Vereinssatzungen oder andere Regularien. Vereine sind eher unter Zugzwang als dass sie eine Wahl haben. Für die Einhaltung der Verordnung ist man als Vorstand in der Haftung.“

Wer das Gelände betritt muss die notwendigen Dokumente mitführen und achtet darauf, ob Ihr Symptome habt !

Sportlicher Gruß, der Vorstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.